Welcome Aurora! UDE hat europäisches Netzwerk zu Gast

[2. Mai 2018] Alle halbe Jahre trifft sich Aurora, das junge Netzwerk von neun europäischen Hochschulen. Und die UDE darf diesmal Gastgeberin sein: So tauschen sich vom 1. bis 3. Mai hier 120 Teilnehmende über aktuelle Themen aus, darunter auch über die Idee einer europäischen Universität, die der französische Präsident aufgebracht hat.

Aurora ist noch keine zwei Jahre alt. Im Herbst 2016 haben sich Hochschulen aus den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Skandinavien, Island, Großbritannien und Belgien zusammengeschlossen. Sie alle sind forschungsstark und haben einen besonderen gesellschaftlichen Anspruch – den hat auch das Netzwerk: Es ist ausdrücklich dem Gemeinwohl verpflichtet und will sich für wichtige soziale Güter wie Bildung oder saubere Umwelt einsetzen. Natürlich möchte es auch die Zusammenarbeit seiner Mitglieder fördern. Die Studierenden arbeiten in dem jungen Verbund stark mit.

Nach Amsterdam, Reykjavik und Norwich trifft man sich nun in Essen: In verschiedenen Workshops geht es um u.a. Diversität und Inklusion sowie ein neues Portal mit frei zugänglichen Lern- und Lehrmaterialien. Im Glaspavillon diskutieren die Teilnehmenden über „University Democracy“ und was die „ Ziele der Nachhaltigen Entwicklung (SDGs)“, die von den Vereinten Nationen formuliert wurden, für das Netzwerk bedeuten.

Auch das ist ein Thema: Wie steht Aurora zu der Idee des französischen Präsidenten? Emmanuel Macron hat vorgeschlagen, gemeinsame Universitäten einzurichten, um das geeinte Europa zu stärken.

Weitere Informationen und Programm:
https://aurora-network.global/event/aurora-bi-annual

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel.: 0203/379-2429, ulrike.bohnsack@uni-due.de

Advertisements