Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern.

[5. Januar 2018] In zahlreichen Schulklassen werden viele verschiedene Sprachen gesprochen: Dies ist ein reicher Schatz, wenn die Lehrkräfte damit umzugehen verstehen. Wie dies geht, zeigt das Modellprojekt ProDaZ an der Universität Duisburg-Essen (UDE), das nun in die zweite Förderphase (2018-2022) geht. Ein Workshop begleitet den Auftakt am 15. Januar (Campus Essen, Glaspavillon).

Prof. Dr. Heike Roll: „Wir haben bereits viel erreicht: Seit acht Jahren kooperieren wir eng mit Schulen, Hochschulen und außerschulischen Bildungsakteuren. Gemeinsam entwickeln wir übertragbare Konzepte und Materialien für die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften in allen Phasen der Lehrerbildung.“ Projektleiter Dr. Erkan Gürsoy ergänzt: „Wir machen uns stark für eine durchgängige Sprachbildung, die mehrsprachig, vernetzt und fachorientiert gestaltet ist.“

Auf diese Weise konnten an der UDE bereits modellhafte Konzepte wie die „Zusatzqualifikation Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft“ (ZuS) und „DaZ in allen Praxisphasen“ auf den Weg gebracht werden. Das Projekt ProDaZ am UDE-Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache wird nun für weitere fünf Jahre von der Stiftung Mercator und den NRW-Ministerien für Kultur und Wissenschaft sowie für Schule und Bildung gefördert. Das Fördervolumen beträgt knapp vier Mio. Euro.

Programm:

10.15 Uhr: Eröffnung und Begrüßung
Mit Prof. Dr. Isabell van Ackeren (Prorektorin für Studium und Lehre, UDE), Ministerialdirigentin Susanne Blasberg-Bense (NRW-Schulministerium), Ina Bömelburg (Stiftung Mercator), Dr. Anja Pitton (Zentrum für Lehrerbildung, UDE) und Prof. Dr. Katja F. Cantone-Altintaş (Institut für DaZ/DaF, UDE)

11.00 Uhr: Sprechen Sie Physik? Sprachbildung im Fachunterricht
Prof. Dr. Heiko Krabbe (Didaktik der Physik, Uni Bochum)

11.20 Uhr: Sprache(n) der Geschichte – Sprache des Geschichtsunterrichts
Prof. Dr. Markus Bernhardt (Historisches Institut, Abteilung für die Didaktik der Geschichte, UDE)

11.40 Uhr: ProDaZ. Zweite Phase: Konzepte und Perspektiven für die LehrerInnenbildung in der mehrsprachigen Migrationsgesellschaft
Prof. Dr. Heike Roll und Dr. Erkan Gürsoy (Institut für DaZ/DaF, ProDaZ, UDE)

12.00 Uhr: Diskussion

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/prodaz/
Dr. Erkan Gürsoy, Tel. 0201/183-7239, -6422, erkan.guersoy@uni-due.de

Advertisements