Uni-Erweiterung nach Wedau

2017-08-04 Wedau 4

[9. August 2017] Nicht weit vom Uni-Hauptcampus entfernt will die Duisburger Wohnungsbaugesellschaft Gebag die Gebäude des ehemaligen Bahn-Ausbesserungswerks in Wedau kaufen, sanieren und an die UDE vermieten.

Gemeinsam mit der Duisburger Baugesellschaft Gebag treibt die Deutsche Bahn die Flächenentwicklung eines insgesamt 90 Hektar großen Grundstücks in Duisburg-Wedau voran. Auf der rund 30 Hektar großen Teilfläche „Wedau Nord“ ist eine flexible gewerbliche und universitäre Nutzung geplant.

Die UDE, die Stadt und die Gebag unterschrieben am 4. August eine Absichtserklärung, in der die gemeinsamen Pläne für Wedau Nord fixiert wurden. Die UDE plant, eine rund 20.000 Quadratmeter große Fläche des ehemaligen Ausbesserungswerks der Deutschen Bahn an der Werkstättenstraße als Erweiterung ihres Universitätsstandorts zu nutzen.

Die Duisburger Gebag wird die Universität in diesem Vorhaben unterstützen. Dafür plant die städtische Tochtergesellschaft, die entsprechenden Grundstücke und Gebäude von der jetzigen Eigentümerin, der DB AG Immobilien, zu kaufen und an die Universität zu vermieten. Für die denkmalgeschützten Gebäude auf dem Grundstück werden Gebag und Universität gemeinsam ein Nutzungskonzept entwickeln.

Die Gebag wird die notwendigen Baumaßnahmen durchführen. Dazu gehören die Erschließung, die Sanierung und der Umbau der denkmalgeschützten Gebäude. Auf einem Grundstücksteil neben dem geschützten Ensemble befinden sich noch weitere Hallen, die von der Gebag abgebrochen werden. Das dann unbebaute Grundstück wird von der Gebag gepflegt und gegen ein Entgelt als freie Fläche vorgehalten, falls die Universität hier noch Bedarf an weiteren Erweiterungsbauten haben sollte.

„Die Stadt Duisburg unterstützt die Erweiterungsabsichten der Universität Duisburg-Essen in den denkmalgeschützten Gebäuden in Wedau und auch eventuelle weitere Baumaßnahmen auf dem Gelände“, erklärt Oberbürgermeister Sören Link und freut sich, dass hier Synergieeffekte zwischen einer städtischen Gesellschaft und der Universität zum Vorteil von Duisburg genutzt werden können.

Die entsprechenden Kaufverhandlungen zwischen der Gebag und der DB Immobilien laufen derzeit. In Kürze sollen die weiteren Abstimmungen für den Mietvertrag zwischen der Universität und der Gebag stattfinden.

Redaktion: Gerhild Gössing, Pressesprecherin Gebag, Tel. 0203/6004-170, gerhild.goessing@gebag.de

Advertisements