80 Grad minus.

2017-07-26-biobank

[21. Juli 2017] Schon mal in einer Biobank gewesen? Zugegeben, viel zu gucken gibt es bei dieser nicht. Man sieht…vor allem Blech. Ein riesiger Trumm – sechseinhalb Meter lang, dreieinhalb Meter hoch und über zweieinhalb Meter tief. Was hier bei minus 80 Grad lagert und auch nach Jahrzehnten noch ‚gut‘ ist? Körperproben, gespendet von Patient/innen: Gewebe, Blut, Urin und andere Flüssigkeiten. Jede in ein Röhrchen pipettiert und mit einem Barcode versehen. Für die medizinische Forschung; damit Krankheiten besser ergründet und neue Therapien entwickelt werden können.

1,2 Millionen Proben schafft der automatisierte Ultra-Tiefkühler zu archivieren. Bundesweit gibt es nur einige und in Nordrhein-Westfalen nur diesen hier am Uniklinikum. Vor einem halben Jahr hat die Medizinische Fakultät ihn in Betrieb genommen. Seither konnte der kälteresistente Roboter, der so unsichtbar rackert, schon 250.000 Röhrchen registrieren und einfrieren.

http://udue.de/80gradminus

Advertisements