Jüdische Geschichte in Dortmund.

1234

[25. August 2016] Aus den unterschiedlichsten Gründen erforschen Menschen die Geschichte lang verstorbener jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Zum Beispiel, weil Verwandte wissen wollen, wer einst ihre Ahnen waren, was aus ihnen wurde oder wie sie gelebt haben. Für die Forschung bieten unter anderem Grabsteine Informationen über jüdische Familien und ihre Biografien. An vielen Stellen wurden die Daten der Grabsteine jedoch noch nicht erfasst. Daran soll sich zumindest in Dortmund etwas ändern: Das Salomon-Ludwig-Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen hat damit begonnen, die ersten Friedhöfe systematisch zu inventarisieren. (Foto: Nathanja Hüttenmeister)

http://nordstadtblogger.de/juedische-geschichte-in-dortmund-viel-handarbeit-auf-den-friedhoefen-fuer-die-digitale-spurensuche-im-internet/

 

Advertisements