Sprachen lernen.

[5. Juli 2016] Altgriechisch, Arabisch, Polnisch, Schwedisch, Spanisch und noch so einige Sprachen mehr: Seit heute läuft die Anmeldung für das IOS-Sprachkursprogramm in der vorlesungsfreien Zeit. Genauer: Ihr habt jetzt zwei Wochen Zeit, Euch für das Losverfahren einzutragen. Das Programm gibt´s unter: http://udue.de/sphuo 

————-

sprachkurseDie Sprachkurse des IOS (ca. 250 pro Semester, davon 30-40 während der vorlesungsfreien Zeit) sind nach den Niveaustufenangaben des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) ausgerichtet und bieten den Studierenden der UDE einerseits die Möglich­keit, die Grundlagen einer ihnen bislang fremden Sprache zu erwerben und andererseits die Kennt­nisse in einer bereits erlernten Fremdsprache entsprechend ihrer Niveaustufe auszubauen und zu festigen.

Welches Sprachniveau für die Belegung einer Veranstaltung bereits vorhanden sein sollte, ist den spezifischen Kursvoraussetzungen im Vorlesungsverzeichnis (LSF) zu entnehmen.

Eine Hilfestellung bei der Einschätzung des eigenen Sprachniveaus bietet das GER Raster zur Selbsteinstufung.

Das IOS bietet Sprachkurse in den folgenden Sprachen an:

Altgriechisch | Arabisch | Chinesisch  | Deutsch als Fremdsprache (DaF) | Deutsche Gebärdensprache | Englisch | Finnisch | Französisch | Griechisch | Hebräisch (biblisch) | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Kurdisch (Kurmancî) | Latein | Niederländisch | Norwegisch | Polnisch | Portugiesisch (brasilianisch)  | Russisch | Schwedisch | Spanisch | Türkisch

Die Studierenden können sich die Sprachkursleistungen je nach individuellen Bedarfen für ihr BA-, MA- oder LA-Studium anrechnen lassen, sprachliche Studien­eingangsvoraussetzungen studien­be­glei­tend nachholen oder sich persönlich weiterbilden.

Damit bereitet der Sprachkursbereich die Studierenden der UDE durch sein vielfältiges Fremd­sprachen­angebot umfassend auf die durch Globalisierung und Internationalisierung geprägte Arbeitswelt vor. Die Aussichten auf einen Studien- oder Praktikumsplatz im Ausland sowie die Chan­cen, sich auf dem nationalen und europäischen Arbeitsmarkt zu etablieren, werden durch den Erwerb zu­sätzlicher Fremd­sprachen­kennisse

Advertisements