Großwerke der wohl bekanntesten russischen Komponisten.

UNI16002 handzettel 13 03.indd

[14. Juni 2016] In diesem Sommer überrascht das Universitätsorchester mit zwei Großwerken der Musikliteratur aus der Feder der wohl bekanntesten russischen Komponisten Tschaikowski und Schostakowitsch. Starten wird es mit dem fulminanten 1. Cellokonzert von Schostakowitsch, das gemeinhin als Abrechnung des Komponisten mit Stalin gilt und eine explosive Mischung aus expressiver Innerlichkeit und Ironie darstellt, mit der Schostakowitsch die damalige Kulturbürokratie der Sowjetunion verhöhnt und verspottet. Als Solistin konnte das Orchester Janina Ruh gewinnen, eine im In- und Ausland sehr gefragte Musikerin, die bereits mehrfach ausgezeichnet worden ist (www.janinaruh.de)

Das zweite Werk des Abends ist ein Stück, das dem Orchester alles abverlangt: Die 4. Sinfonie von Tschaikowski ist ein gefühlvolles Gemälde, das die Befindlichkeiten einer sensiblen Seele in alles Facetten ausleuchtet, Persönliches und Musikalisches im Sinne eines leidenschaftlichen Bekenntnisses verbindet.

Der Eintritt ist an beiden Spielorten – wie immer im Sommer – frei!

Termine und Spielorte
Freitag, 8. Juli 2016, 20 Uhr Erlöserkirche, Essen-Rüttenscheid
Samstag, 9. Juli 2016, 17 Uhr, Zeche Zollverein, Halle 12, Essen-Katernberg

 Kathrin Lohmeyer-Duchatz

 

Advertisements